Gerry Weber Open 2014

Schreibe einen Kommentar
Sport / Tennis

Urlaub, Sonne und Tennis. Richtig! Tennis. Ich war zum ersten Mal bei einem Tennisturnier vor Ort. Natürlich beim deutschen Rasenturnier schlechthin in Halle.

Die Gerry Weber Open haben sich in diesem Jahr ein eindrucksvolles Teilnehmerfelde organisiert. Neben Rafael Nadal und Roger Federer wurden auch 6 weitere Top25 Spieler organisiert. Eigentlich sogar 7, da Tommy Haas seine Teilnehmer jedoch am Montag kurzfristig absagte, habe ich ihn gleich draußen gelassen. Dazu die Local-Players Philipp Kohlschreiber, Benjamin Becker und Dustin Brown.

Am heutigen Dienstag standen noch Begegnungen aus der 1. Runde auf dem Programm. Auf dem Centre Court wurde um 12:00 Uhr mit Richard Gasquet gegen Robin Haase eröffnet. Der Niederländer Haase hatte Gasquet relativ zeitig in Griff bekommen und gewann in 2 Sätzen.

Danach ging es für mich erstmal schnell auf Court 1, wo der Entscheidungssatz zwischen Alejandro Falla und Lukasz Kubot anstatt. Anschließend ging es wieder auf den Centre Court. Dort fing bereits das Spiel zwischen Aufschlagmonster Ivo Karlovic und Mikhail Youzhny an. Der Russe Youzhny hatte keine Chance gegen den Kroaten, der mit seinen fiesen Aufschlägen kurzen Prozess machte.

Da mich die 3. Partie auf dem CC nicht interessierte, ging es für mich wieder rüber auf den 1er. Dort kam ich beim Stand von 6:5 im 1. Satz. Teymuraz Gabashvili gegen Illya Marchenko hieß hier die Partie. Im Anschluss wurde das Doppel von Philipp Kohlschreiber und Christopher Kas angesetzt, daher füllte sich der Court jetzt zunehmend. Aber weder Gabashvili noch Marchenko wollten hier kurzen Prozess machen und so brauchte es alle drei Sätze und 2 Tiebreaks.

Beide produzierten unfassbar gute Ballwechsel. Das wartende Publikum nahm das natürlich auch an, wenn auch ein Teil der Zuseher der strahlenden Hitze und Sonne ausgesetzt war. Darunter leider auch ich, bis es dann zum Spielende hin immer besser wurde mit dem Schatten.

Nach dem Spiel schaute ich mir noch die Anfänge vom Doppel Kas/Kohlschreiber an und entschied mich dann aber für das Hauptspiel auf dem Centre Court. Gael Monfils traf auf Becker. Becker hatte eigentlich keine Chance und die, die er gehabt hätte, konnte er nur selten nutzen. Monfils hat ihm zwar im 2. Satz mehr Raum gegeben, aber das war es auch. Wobei Monfils natürlich schon ein lustiger Kerl ist. Interagiert einfach mal mit den Zuschauern, sogar der Stuhlschiedsrichter konnte nicht widerstehen und war eigentlich im Dauerdialog. Leider wird Monfils aufgrund seiner „Unkonzentriertheit“ nie ein großes Turnier gewinnen. Schade eigentlich.

Die Location in Halle ist übrigens sehr interessant. Ich werde euch jetzt nicht erzählen, dass die Sitzschalen total unbequem sind, ok? 😉

Um das Stadion ist quasi eine Shoppingmeile aufgebaut. Hier ein Zelt, da ein Zelt. Dann die ganzen Ess- und Trinkstände. Ganz angenehm. Noch einige kleine „Attraktionen“ wie Aufschlagsgeschwindigkeit messen und Tri-Tennis. Der Court 1 (siehe Oben) ist direkt am Stadion angedockt. Sehr hübsch für alle, die in den Blöcken B-D sitzen. Alle anderen müssen quasi einmal rumgehen. Direkt am Gelände dran das Sportpark Hotel, in dem die Spieler residieren. Auf dem Titelbild an der rechten Seite mit dem Restaurant und der Sonnenterasse zu sehen. Da stand zwischen durch auch mal Dustin Brown und schaute dem famosen Spiel zu.

Bisschen nervig waren die Getränkestände. Man durfte zwar Getränke mit in die Courts nehmen, aber nur in Plastikbechern oder –flaschen. Natürlich gab es dann an gefühlt 97,25 % der Stände Getränke in Glasflaschen. Ganz clevere Geschichte. Wenn ich 2,5 Stunden in der prallen Sonne sitze, möchte ich natürlich in einem 0,3 Plastikbecher mein Getränk mitnehmen. Ist klar. Hört ihr zu, da in Halle? Das ist verbesserungswürdig! Deutlich.

Irgendwas wollte ich noch loswerden, aber jetzt habe ich das irgendwie vergessen. Na sei es drum. Donnerstag werde ich noch einmal vor Ort sein und nach jetzigem Stand dürften dann Nadal und Federer ihre Spiele absolvieren. Gute Geschichte. Guter Spielplangestalter!

Der Autor

Kopfmensch. Querdenker. Eckt gerne an. Hilfsbereit. Serien verliebt. Sporthungrig. FC Bayern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.