Geschichten aus der Bürogruft: Sowas wie ein Déjà-vu

Bürogruft

Es war irgendwann Anfang letzter Woche. Ein ganz normaler Tag im Büro – ok, normale Tage in unserem Büro gibt es eigentlich nicht. Ein Bewerber kommt in die heiligen Hallen. Momentan sind wir über ziemlich jeden Besuch eines Bewerbers erfreut. Wir verblieben nach einem kurzen Gespräch, dass wir uns schnellstmöglich melden.

Schnellstmöglich hieß dann in seinem Fall: Freitagmorgen, kurz nach 8 Uhr. Meine Systeme waren noch nicht mal anständig gestartet. Kurz mit ihm über ein Projekt geredet, ihn gefragt ob er Montag starten will. Er signalisierte grünes Licht. Also aufgelegt, kurz Rücksprache mit dem Kunden gehalten. Auch Kunde stellte seine Signale auf grün.

Mit dem Bewerber noch mal Kontakt aufgenommen, wann er zu mir ins Büro kommen soll. Immerhin benötigt er noch einen Arbeitsvertrag. Alles war eingetütet und ich hatte mir kurz vor dem Wochenende noch einen viel arbeitsreicheren Tag beschert. Ich bin ein Depp.

Es hat keine Stunde gedauert, da ruft er erneut an. Er müsse leider Aufgrund wichtiger Termine das Ganze noch absagen. Okay, am Freitag den 13. kann sowas schon mal vorkommen. Doch bei uns ist das nichts ungewöhnliches mehr.

Nach dem ich beim Kunden kleine Brötchen gebacken habe und ihm abgesagt habe, kam dann nach knapp 2-3 Stunden ein neuerlicher Anruf. Der Bewerber meldet sich erneut, er kann nun doch am Montag starten. Seine „wichtigen“ Termine könne er nun doch verlegen.

Aus der Erfahrung der letzten Jahre habe ich ihm dann gesagt, wir melden uns nächste Woche. Der Kunde wusste schon Bescheid. Es war Freitagmittag und ich hatte eh schon keine Lust mehr, noch Verträge zu erstellen und den Kunden erreiche ich auch nicht mehr lange – der muss schließlich auch noch einen Vertrag bekommen. Also ihn erstmal vertröstet, auf nächste Woche.

Heute dann mit einem anderen Kunden telefoniert. Wir haben uns ein bisschen über seine offenen Vakanzen ausgetauscht und das heute 2 Neulinge bei ihm nicht gestartet sind. Tja, der eine davon war natürlich genau der Kandidat, den ich hätte am Freitag auch unter Vertrag nehmen wollen. Hach.

Es ist eine mittlerweile ganz normale Geschichte im Büroalltag. Eigentlich müsste ich mittlerweile soweit sein, dass ich gelernt habe damit relativ gut umzugehen. Doch so einfach ist es nicht. Auch heute noch nerven mich solche Sachen und das ist auch gut so. Immerhin mag ich meine Arbeit. Meistens.

Der Autor

Kopfmensch. Querdenker. Eckt gerne an. Hilfsbereit. Serien verliebt. Sporthungrig. FC Bayern.