#wählengehen

Schreibe einen Kommentar
Politik

Heute findet die Wahl zum 19. Bundestag der Bundesrepublik Deutschland statt.

Wir werden heute den Tag überwiegend im Auto verbringen. Wir fahren heute von Österreich zurück nach Hause. Unsere Stimmen sind bereits per Briefwahl abgegeben.

Wenn 5 von 100 eine Partei, die keine Alternative für uns ist, wählen, ist diese im Bundestag. Mit deiner Stimme sind es 4,95 % und somit kein Einzug in den Bundestag. Jede Stimme zählt.

Logbuch #005

Schreibe einen Kommentar
#Logbuch

Was für ein Wochenende. Gestern mal kurz von Vechta nach Österreich und zurück nach München zum Fußball. Und anschließend wieder nach Österreich in die Unterkunft.

Heute Kitzbühel besichtigt statt Oktoberfest. Das war ziemlich für und geil. Vermutlich sogar die bessere Entscheidung die wir getroffen haben. Ich bin einfach begeistert und Rest offenkundig auch.

Dieses Jahr ist eh ziemlich cool. Das erste Mal im Ausland gewesen und das bisher nicht nur in einem Land. Angefangen mit den Niederlanden, über Dänemark, Schweden und Norwegen im Urlaub und heute bzw. dieses Wochenende Österreich.

Logbuch #004

Schreibe einen Kommentar
#Logbuch

Der Tag begann mit Ärger auf der Autobahn. Da ich nach Porta fuhr und nicht in mein angestammtes Büro, hat mir das natürlich nicht gefallen. Die Ausweichroute die man fahren kann, ist mit Stau auf der A2 leider auch befüllt. Andere Alternativen taugen leider nichts in der Suppe.

Die neue Kollegin hat den Tag mit mir überstanden. Sie macht einen sympathischen Eindruck. Die Einarbeitung hat einen guten Progress gehabt. Ich bin durchaus zufrieden. Mal schauen wie gut die neue Kollegin damit morgen umgehen wird bzw. ob noch viele Fragen auftauchen werden. Ansonsten können wir mein ausgearbeitetes Programm weiter fortsetzen.

Ansonsten habe ich heute keine Steine ausgerissen. Morgen nach Feierabend werde ich mich auf dem Weg zu meinem Dad machen und dort nächtigen. In der wunderbaren Heimat. Vermutlich gehen wir abends noch kurz was essen.

Logbuch #003

Schreibe einen Kommentar
#Logbuch

Der Wecker klingelte heute wieder normal und wurde standesgemäß mit der wunderbaren Snooze-Funktion nach hinten geschoben. Der derzeitige Büroalltag sollte auf mich.

Auf dem Hinweg ins Büro an einem brennende LKW vorbeigefahren. Glücklicherweise auf der anderen Fahrbahnseite der A2, demnach keinen Stau gehabt. Nur ein kleines abbremsen, weil wieder irgendwelche Deppen sich das unschöne Spektakel anschauen mussten.

Im Büro verlief heute alles „nach Plan“. Mehr oder weniger. Größtenteils zumindest. Es gibt da derzeit Projekte, die anstrengend sind. Eines davon neigt sich gerade aber dem Ende, weil der Start dafür am Montag ist und alles spätestens Freitag gefinisht sein muss. Vieles davon ist bereits auf der Zielgeraden. Das zweite Projekt wird noch einige Wochen an Kraft zerren. Aber die größte Baustelle daran lichtet sich ein wenig. Am Nachmittag noch einen Kundentermin gehabt, einen Mitarbeiter vorgestellt. Morgen sollte es vom Kunden dazu Feedback geben.

Die A2 war zum Feierabend immer noch mit Meldungen durch den brennenden LKW vom frühen Morgen beeinflusst. Ergo machte ich mich gleich auf dem Weg über die Bundesstraße. Leider ist auf der Alternativroute eine Umgehungsstraße gesperrt. Der Umweg war aber weit besser zu ertragen als über 10 Kilometer Stau.

Morgen früh entweiche ich dem Büroalltag schon wieder. Werde erst in eines unserer externen Büros bei einem unserer Kunden sein und dort die neue Kollegin begrüßen und abholen und dann mit ihr in die naheliegende Niederlassung zum Einarbeitungs-Crashkurs aufbrechen. Man sagt mir, ich könne das ganz gut. Die Vergangenheit scheint das auch zu bestätigen. Die neuen Kollegen und Kolleginnen sind – bis auf eine Ausnahme – auch immer ganz gut in die Systeme gekommen. Die Ausnahme wollte nicht.

Jetzt gucke ich noch Fußball zu Ende. Der FC Bayern führt und am Freitagabend werde ich in München in der Arena sein :).

Logbuch #002 – IAA 2017

Schreibe einen Kommentar
#Logbuch

Ich bin heute Nacht hundemüde ins Bett gefallen. Wir sind gestern Morgen um kurz vor 6 Uhr ins Auto eingestiegen und haben uns auf den Weg nach Frankfurt gemacht. An einem Sonntag zu einer großen Messe. Nicht die beste Idee, aber es ging tatsächlich. Als wir vor 2 Jahren an einem Sonntag vor Ort waren, wurde es ab Mittag deutlich voller als es gestern der Fall war.

Wir haben aber auch etwas aus unseren Fehlern von vor 2 Jahren gelernt. Wir sind dieses Mal direkt morgens zu den Hotspots hin. Vor 2 Jahren sind wir sind der Halle von Ferrari, Maserati und Co. Schon eher zerquetscht worden. Heuer hatten wir genügend Platz.

Bei knapp 800 Kilometern im Auto an einem Tag denke ich leider auch viel nach. Ab und an zu viel. Vermutlich in letzter Zeit immer zu viel. Zu viel über das hier und jetzt. Was mir derzeit alles nicht gefällt. Ich bin da schwierig. Verstehe mich manchmal selber nicht. Kann mich dann aber Momente später über Kleinigkeiten erfreuen und den Rest um mich herum vergessen bzw. die Sorgen vertreiben sich dann selbst. Zumindest kurzfristig.

Heute gab es auch so einen Moment der mich erfreut hat. Der mich nach wie vor erfreut, während ich in meine Tastatur haue. Unerwartet und kurz. Andere nennen es einen Anfang, ich einen Fortschritt. Mit der Hoffnung auf ein to be continued… 🙂

#IAA2017

Logbuch #001

Schreibe einen Kommentar
#Logbuch

Eigentlich habe ich schon oft darüber nachgedacht, so etwas wie ein Tagebuch zu führen. Immer wieder scheiterten die Versuche daran, dass ich mit dem geschriebenen Endprodukt nicht zufrieden war. So viele Texte wie ich bereits in meinem Textverarbeitungsprogramm verworfen, ich habe sie glücklicherweise nicht gezählt. Meistens tat es aber schon gut, die eigenen Gedanken kurzfristig in die Textverarbeitung zu klimpern.

Ich möchte für mich anfangen, meine Gedanken nun auch »festzuhalten«. Ob ich das hinbekomme, weiß ich noch nicht, aber ich werde es probieren und mein Logbuch versuchen regelmäßig zu füllen.

Wir haben heute schon Mitte September. Derzeit hangele ich mich mehr oder weniger von Woche zu Woche. Im Büro ist leider sehr viel zu tun, es ist stressig und eigentlich spiele ich nur Feuerwehrmann. Ich habe kein Problem damit, anderen zu helfen. Ganz im Gegenteil, eigentlich helfe ich gerne. Doch derzeit sind es zu viele Brände. Zu viele Baustellen die ich mit löschen darf. Vielleicht sogar muss.

Der Wunsch nach einem normalen Arbeitstag ist derzeit sehr groß. Wir haben heute Samstag. Ich weiß jetzt schon, wie die nächste Woche wird. Nicht viel besser, aber mit der Hoffnung, dass die Brände kleiner werden.